GESTALTENVERZEICHNIS

Beitrag für ein Buch über Vagabundage in/durch/um Wien

von Eva Schörkhuber und Andreas Pavlic

geplantes Erscheinungsdatum: 2022

 

Das Gestaltenverzeichnis basiert auf einer Lektüre des Buches „Fahrende und Vagabunden“ von Angelika Kopečný, erschienen 1980 im Berliner Wagenbach Verlag. Das Verzeichnis versammelt 86 verschiedene Personenbezeichnungen, die in diesem Text vorkommen: von Vagabunden und Vagantinnen, Quacksalbern und Wahrsagerinnen, Hungrigen und Verzweifelten, über fahrende Frauen und fliegende Händler, Flickschuster und Marketenderinnen, Spitzbuben, Seiltänzer und Artistinnen, Zahnbrecher, Lotterpfaffen und Possenreißer, Hundefänger, Saujäger und Bärenführer, bis hin zu Falschspielern und Urinbeschauern u.a. verdächtigen Subjekten und potentiellen Kriminellen.

Als Intro dient ein Zitat von Seite 92, in dem der „berühmte ‚Wiener Schubb’“ beschrieben wird, der gegen Ende des 18. Jahrhunderts einsetzte:

Zweimal im Jahr, im Frühjahr und Herbst, kommt ein weiterer großer Schub hinzu: Österreich weist seine Vaganten aus (der berühmte "Wiener Schubb“), Bayern schiebt sie dann weiter über die Grenze nach Schwaben, wo sie sich dann verlaufen.

Das Wort „Schub“ bezeichnet im Grimm’schen Wörterbuch u.a. die fortschaffung von übelthätern, verdächtigen, paszlosen, armen in ihre heimat oder ein anderes gebiet“, es wird der „schub von gefängnisz zu gefängnisz, bis nach Hinterindien“ erwähnt. Auch das davon abgeleitete Wort „Schübling“, das 1999 nach dem Erstickungstod des Schubhäftlings Marcus Omofuma wieder auf Titelseiten auftauchte und sogar zum Unwort des Jahres gewählt wurde, bezeichnet bereits bei Grimm & Grimm nicht nur eine Wurstsorte, sondern auch eine „verdächtige person, die an ein anderes gericht, eine zuständige behörde überwiesen, in die heimat, über die grenze befördert wird“.

 

Im Gestaltenverzeichnis kommen zwei unterschiedliche Schriften zum Einsatz:

Drunken Serif – Billy Snyder (USA) veröffentlichte diesen handgeschriebenen Font 2015 und merkt dazu an: Drunken Serif is a handwritten style Serif font I drew up while just a wee bit intoxicated. Please type responsibly. :)“

heterotypia sign vienna – diese Schrift versammelt rund 180 nicht-buchstäbliche, grafische Zeichen aus dem Wiener Stadtraum der Jahre 2018/19. Die einzelnen Zeichen sind jeweils einem Buchstaben zugeordnet. Frei downloadbar unter: http://heterotypia.net/graffitirecycling.html

 

vagabunden1

vagabunden2

vagabunden3

vagabunden 4 neu

vagabunden5

vagabunden6

vagabunden7

vagabunden8

vagabunden11

vagabunden12

 

aus: Angelika Kopečný: "Fahrende und Vagabunden", Wagenbach Verlag, Berlin, 1980, passim.