Finkenschieber

Finkensteiner Rechenschieber

Entwurf für die Wanderausstellung ("Festzug") des UNIKUM durch 10 Südkärntner Gemeinden im September/Oktober 2020 anlässlich des 100. Jahrestages der Kärntner Volksabstimmung am 10. Oktober 1920.

gewählter Ort: Fürnitz / Finkenstein

gewähltes Wappentier: Stieglitz / Distelfink

stieglitz

Konzept:

Der Stieglitz, auch Distelfink, ist mit seiner rot-weiß-gelb-schwarzen Färbung der prototypische Kärntnervogel*. Er singt, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

In Fürnitz, in der Gemeinde Finkenstein, liegt seit 1990 der Verschiebebahnhof Villach-Süd, der zweitgrößte Österreichs. Täglich werden rund 2800 Güterwaggons verschoben.

Anhand eines Rechenschiebers, des sogenannten Finkenschiebers, können die Abstimmungsergebnisse aus den besuchten 10 Gemeinden nachvollzogen werden. Die Farbgebung des Rahmens orientiert sich dabei an den Farben der historischen Stimmzettel (grün für Österreich, weiß für Jugoslawien), s.u.

Der Rechenschieber besteht aus zwei Teilen: zwei gegenüberstehenden Metallrahmen mit jeweils 5 horizontalen Metallstäben. Darauf werden jeweils 10 bemalte Blechvögel geschoben, insgesamt also 2 x 50 = 100 Finken. Die Finken sollen, wie auf einem Zugvogelverschiebebahnhof, verschiebbar bleiben. Am Rand des jeweiligen Gleises werden die Namen der 10 Gemeinden ausgeschildert. Die zwei Finkenschieber funktionieren wie dreidimensionale Schautafeln** und sind somit für einen von Ort zu Ort fahrenden Konvoi besonders gut geeignet.

 

* analog zu den Farben der Kärntnerfahne:

fahne

 

** Historischer Verweis auf ISOTYPE:

Kurz nach der Zeit der Volksabstimmung, nämlich ab Mitte der 1920er Jahre, wurden ähnliche Schautafeln durch die Protagonisten der Wiener Methode der Bildstatistik (später ISOTYPE) verwendet, um gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge mithilfe formal reduzierter Symbole (Piktogramme) visuell eindrücklich nachvollziehbar zu machen. Dabei sollten sich die Aussagen dieser frühen Infografiken Fachleuten wie nicht gebildeten Personen gleichermaßen intuitiv vermitteln und zum Nachdenken darüber einladen. Das 1925 von Otto Neurath gegründete Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum nutzte u.a. auch Warteräume einer Versicherungsanstalt, um die "Demokratisierung des Wissens" auf spielerische Weise zu befördern.

finkenschieber 1

gesamt: 60:40

finkenschieber 2

gesamt: 58:42

 

NB: Nachdem die Wanderausstellung 1 Woche lang in Kirschentheuer (Gemeinde Ferlach) Station machen soll, wurde am zweiten Rechenschieber der Ort Schwabegg gegen Kirschentheuer ausgetauscht. Damit bleibt auch das prozentuelle Verhältnis der Stimmen = Finken in den (vom Unikum nicht nach ihrer Repräsentativität hinsichtlich des Abstimmungsergebnisses) ausgewählten 10 Gemeinden erhalten.

 

Karte: Abstimmungsgebiete für die Volksabstimmung in Kärnten am 10. Oktober 1920, Quelle: wikipedia commons

Von UNIKUM ausgewählte Orte / Gemeinden im ehemaligen Abstimmungsgebiet:

Fürnitz – Rosegg – Waidisch – St. Kanzian – Eisenkappel – Mittlern – Griffen – Feistritz ob Bleiburg – Schwabegg – Pudlach

abstimmungsgebiet

Karten: Abstimmungsgebiete für die Volksabstimmung in Kärnten am 10. Oktober 1920 + Ergebnis der Volksabstimmung nach Gemeinden. Eigenes Werk, based on Kärntner Volksabstimmung 1920 by Verlag Christian Brandstätter, Wien - Historischer Atlas. Quelle: wikipedia commons

 

legende 1Legende2


Distrikt A: Rosegg
Distrikt B: Ferlach
Distrikt C: Bleiburg
Distrikt D: Völkermarkt

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . Distrikt . . . . . . Österreich . . . . SHS . . . . gesamt . . . . Ö : SHS in % . . . . Finken

Rosegg . . . . . . . . . . . . . . . A . . . . . . . . 189 . . . . . . . . .141 . . . . 330 . . . . . . . = 58:42 . . . . . . . 6:4
Griffen . . . . . . . . . . . . . . . . D . . . . . . . . 1290 . . . . . . . 380 . . . . 1670 . . . . . . = 78:22 . . . . . . . 8:2
Schwabegg . . . . . . . . . . . . C . . . . . . . . .57 . . . . . . . . . 180 . . . . 237 . . . . . . . = 24:76 . . . . . . . 2:8
St. Kanzian . . . . . . . . . . . . C . . . . . . . . . 350 . . . . . . . . 295 . . . . 645 . . . . . . . = 54:46 . . . . . . . 5:5
Fürnitz (> Latschach)* . . . A . . . . . . . . . 228 . . . . . . . . 410 . . . . 638 . . . . . . . = 35:65 . . . . . . . 4:6
Mittlern (> Eberndorf)** . . C . . . . . . . . . 968 . . . . . . . . 493 . . . . 1461 . . . . . . = 66:34 . . . . . . . 7:3
Eisenkappel . . . . . . . . . . . . C . . . . . . . . . 367 . . . . . . . . 177 . . . . 544 . . . . . . . = 67:33 . . . . . . . 7:3
Feistritz/Blbg. . . . . . . . . . . C . . . . . . . . . 339 . . . . . . . . 633 . . . . 972 . . . . . . . = 35:65 . . . . . . . 4:6
Pudlach (> Leifling)*** . . . . C . . . . . . . . . 277 . . . . . . . . 374 . . . . 651 . . . . . . . = 43:57 . . . . . . . 4:6
Waidisch (> Ferlach)**** . . B . . . . . . . . . 1235 . . . . . . . 471 . . . . 1706 . . . . . . = 72:18 . . . . . . . 7:3
————————————————————————————————————————————————
gesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5300 . . . . . . . 3554 . . . 8854 . . . . . . = 59:41 (!) . . . . . 6:4

 

 
 
 
* Gemeinde Finkenstein lag nur zur Hälfte im Abstimmungsgebiet (?), d.h. zwei Gemeindeteile Latschach + Drau ?
** Gemeinde Eberndorf
*** Gemeinde Neuhaus, bestand bis 1959 aus zwei getrennten Gemeinden Leifling + Schwabegg
**** Gemeinde Ferlach

zitiert nach:

volksabstimmung zahlen

aus: "Freie Stimmen", Süddeutsch-alpenländisches Tagblatt, Deutsche Kärntner Landeszeitung, Klagenfurt, 14. Oktober 1920, S. 6, online einsehbar unter: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=fst&datum=19201014&zoom=33

 

Der Kärntnervogel spricht, wie ihm der Schnabel gewachsen ist:

 

zwieschnabel

mehrsprachiger Kärntnervogel

gruenschnabel

einsprachiger Kärntnervogel

 

 

stimmzettel

Propagandaplakat mit Abbildung der beiden Stimmzettel
(Bild: Kärntner Landesarchiv)

 

 

Technische Durchführung:

 

Auf einer Grundplatte (200 x 100 cm) werden zwei Metallrahmen mit jeweils 5 horizontalen Metallstäben montiert. Darauf werden jeweils 10 Blechvögel geschoben, insgesamt also 2 x 50 = 100 Finken. Die Finken sollen stabil auf den Stäben sitzen, aber trotzdem verschiebbar bleiben.

Aufsicht:

finkenschieber aufsicht

skizzen

Die Metallrahmen werden aus Alu-Rohrstangen mit 48,3 mm ø sowie entsprechenden Rohrverbindern (Fittings) hergestellt. Die Sitzstangen sind Gewindestangen, die durch die seitlich durchbohrten Rohrstangen durchgesteckt und mit Muttern fixiert werden. Alternativmethode: Stahlseil, das mit einseitigen NE-Laschen am Rohrrahmen befestigt wird. Verankerung in der Bodenplatte mit Rohrverbinder-Fußplatte.

Die Herstellung der 100 Blechvögel, z.B. aus zwei gepressten Hälften, wird bei einem Spielzeughersteller in Auftrag gegeben, evtl. über einen Direktimporteur aus Indien.

Auch die generelle Anmutung des PKW-Anhängers sollte an die Tradition der aufgemascherlten indischen oder pakistanischen "Wedding Trucks" erinnern und auch dementsprechend klingen.

truck1 truck2